Die Forschung zeigt, dass die Einbeziehung von Väter in die perinatale Betreuung und deren aktive Beteiligung an der Elternschaft das Wohlbefinden von Kindern fördert. Dies trägt auch zur Entwicklung einer gesunden Vater-Kind-Beziehung bei. Durch aktive Vaterschaft vermindert sich die Wahrscheinlichkeit, dass Männer* Gewalt ausüben. Die Forschung zeigt aber auch, dass in der Phase des Vater Werdens auch Spannungen entstehen, die das Risiko von geschlechterbezogener Gewalt gegen Partner*innen erhöhen können, da die werdenden Väter mit der neuen Rolle und den damit einhergehenden Umständen überfordert sein können.

Daher konzentriert sich das Projekt „Fathers Rock“ (Fathers' engagement in the Role of Care Keeping mothers and children safe) durch die Zusammenarbeit mit wichtigen perinatalen Diensten (wie Geburtshelfer*innen und Hebammen, Kindertagesstätten, Kindergärten, Gesundheitsdienste und Krankenhäuser, u.v.m.) auf die Prävention geschlechterbezogener Gewalt durch Männer*, die Väter sind, werden oder werden wollen.

Fathers’ Rock zielt ab auf:

  • Die Verbesserung sozialer und emotionaler Fähigkeiten von Männern*, die Väter sind, werden oder werden wollen sowie die Verbesserung derer Kompetenzen im Umgang mit Elternschaft und ihrer Rolle als Vater.
  • Die Erhöhung des Engagements von öffentlichen Einrichtungen für die Anerkennung und Förderung von sorgeorientierten Männlichkeiten, um die Gleichstellung der Geschlechter, das Wohlergehen und den Schutz von Kindern sowie die Prävention häuslicher Gewalt zu fördern.
  • Die Förderung von Fähigkeiten der perinatalen Dienste, Männer* in die Elternschaft aktiv einzubeziehen und zu unterstützen, um das Risiko von Gewalt zu minimieren und das Verantwortungsbewusstsein zu erhöhen.
  • Die Förderung von Fähigkeiten der perinatalen Dienste, Risikofaktoren und frühe kritische Anzeichen von häuslicher Gewalt zu erkennen, um so häusliche Gewalt zu verhindern.
  • Die Förderung von Fähigkeiten der perinatalen Dienste, um bestehende Angebote zur Förderung des Verantwortungsbewusstseins von Vätern und der Prävention von häuslicher Gewalt besser nützen zu können.

Unsere Arbeit

Das internationale und interdisziplinäre Fathers Rock Team bietet:

  • Die Entwicklung und Durchführung eines Programms zur Förderung des Engagements von Vätern und zum Ausbau von sorgeorientierten Männlichkeiten.
  • Die Entwicklung und Durchführung eines Programms zur Förderung der Fähigkeiten von perinatalen Diensten zur Erkennung von und zum Umgang mit häuslicher Gewalt.
  • Die Entwicklung eines behördenübergreifenden Interventionsmodells und Ausarbeitung institutioneller Empfehlungen für die Prävention von geschlechtsbezogener Gewalt und zum Schutz von Kindern.

Das Fathers Rock Projekt wird sowohl in englischer, spanischer, italienischer und deutscher Sprache entwickelt und in Spanien, Italien und Österreich getestet.

Outputs

  • Förderung der Fähigkeiten von perinatalen Diensten zur Erkennung von und zum Umgang mit häuslicher Gewalt
  • Modulreihe für Vätergruppen
  • Broschüren zu Fathers Rock für Väter und werdende Väter
  • Empfehlungen für ein behördenübergreifendes Modell zur Prävention von geschlechterbezogener Gewalt

Über die Partnerorganisationen

Das Projekt Fathers Rock besteht aus einem internationalen und -disziplinären Team aus:

  • Fundación Blanquerna, Spanien: Forschungs- und Bildungseinrichtung der Fakultät für Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaften der Universität Ramon Llull.
  • Centro di Ascolto Uomini Maltrattanti, Centro di Ascolto Uomini Maltrattanti Onlus, Italien: NGO und Täterprogramm, mit dem Schwerpunkt auf Intervention bei Gewalt gegen Frauen* und Kinder, indem es die Arbeit mit Männern fördert, die in emotionalen Beziehungen gewalttätig handeln.
  • Conexus, Associació CONEXUS Atenció, Formació i Investigació Psicosocials, Spanien: Gemeinnützige NGO mit dem Schwerpunkt auf geschlechterbezogene Gewalt, die Interventionsprogramme für Frauen* und Kinder sowie für männliche Täter anbietet.
  • VMG, Verein für Männer- und Geschlechterthemen Steiermark, Österreich: Forschungs- und Bildungseinrichtung zu Caring Masculinities und Gewaltprävention, die u.a. geschlechterreflektierende Arbeit mit Männern* und Jungen zu Gewaltprävention, Männlichkeit, Diversität und Intersektionalität anbietet.
  • WWP European Network, Deutschland und Europa: Europäisches Netzwerk für die Arbeit mit Täter*innen von häuslicher Gewalt.

Das externe Advisory Board supervisiert und unterstützt das Team. Teilnehmer*innen des Boards sind:

  • Marianne Hester, Professorin und führende Forscherin auf dem Gebiet der geschlechterbezogenen Gewalt an der Universität Göteborg und Lehrstuhlinhaberin für Gender, Violence & International Policy an der School for Policy Studies der Universität Bristol.
  • Annina Lubbock, Senior Technical Adviser on Gender and Poverty Targeting, Expertin für die Einbindung regionaler und nationaler Institutionen in die Gleichstellung der Geschlechter und das Mainstreaming in der multilateralen Zusammenarbeit.
  • Andrea Santoro, Cerchio degli Uomini und Giardino dei Padri, Experte für Vaterschaft mit besonderem Schwerpunkt auf Beratung von Männern*, die Väter sind oder werden, auf aktive Vaterschaft und die Arbeit an Männlichkeitsvorstellungen.

Ressourcen

Kontakt

Berta Vall - FPCEE Blanquerna, Ramon Llull University - bertavc(at)blanquerna.url.edu 

Dimitra Mintsidis – WWP European Network – d.mintsidis(at)work-with-perpetrators.eu

 

Last changed: 29.09.2022